Anja Mellies

Autorin
 


 Linhart - Die wahre Schuld

Bei Linhart – Die wahre Schuld handelt es sich um eine fiktive Geschichte. Die Handlung, die örtlichen Gegebenheiten und die Personen sind frei erfunden.

Ich wollte von einem Ereignis schreiben, das erzählt, wie beeinflussbar der Mensch ist. Formularende

Wie im Mittelalter gibt es auch heute Menschen, die sich hinter der Religion verstecken, um Macht auszuüben. Und noch immer gibt es die Menschen, die sich benehmen wie Lemminge. Sei es aus Tradition, Angst, Neid oder Unwissenheit, sie folgen ihren Anführern bis weit über die Klippe, ohne zu merken, dass sie bereits fallen und viele andere Menschen mit sich reißen…

Linhart ist der Schüler des Inquisitors Bartholomeus und reist viele Jahre an dessen Seite. Doch mit der Zeit beginnt er die Urteile seines Meisters und den Weg, der dazu führt, dass die Verurteilten ihre Schuld zugeben, anzuzweifeln. Er versucht, unter Lebensgefahr gegen eine herrschende Meinung anzukämpfen.

In Linharts Heimatort sterben Menschen unter entsetzlichen Qualen. Die Anwohner haben schnell eine Schuldige gefunden: Kungundt, eine Heilerin aus dem Ort. Man wirft ihr vor, durch die Opferung eines Neugeborenen dem Teufel ihre Gunst erwiesen und zusammen mit ihm den Schwarzen Tod in die Stadt geführt zu haben. Unter Folter gesteht Kungundt ihre Schuld. Sie wird verurteilt. Bis zur Hinrichtung gibt Bartholomeus ihr sieben Tage. Sieben Tage, in denen sie sich erholen soll, und ihre Wunden verheilen sollen. Am Tag ihrer Hinrichtung würde man ihr die Freiheit der Reinigung ihres Körpers geben. Denn sie soll mit tadellosem Aussehen vor unseren Herrn treten.

Linhart glaubt nicht an ihre Schuld. Er stellt sich gegen das Urteil seines Meisters und sucht unter Lebensgefahr den wahren Grund für das Sterben in seiner Heimatstadt...

Weiter...


Und die Engel weinten ...

Es war im Mai 1980, als Rosalie Steingarten aus dem Koma erwachte. Damals erklärte man ihr, dass ihre Eltern und ihre Schwester bei einem Autonfall starben, aber ihre Träume erzählen etwas anderes. Nun stand sie vor der Tür dieser Detektei und wollte ein letztes Mal versuchen, die Wahrheit in diesen Träumen zu finden.

Für Mikael Rosenbaum ist Rosalie seit langem die erste Klientin, noch kann er nicht ahnen, wie die Suche nach ihrer Vergangenheit sein eigenes Leben auf den Kopf stellen wird. Zusammen machen die Beiden sich auf den Weg nach Sankt Peter Ording. Dem Ort, in dem Rosalie, wenn es nach ihren Träumen geht, ihren zwölften Geburtstag feierte.

Dort angekommen ist es Mikael, der das Gefühl hat in einem Albtraum zu stecken. Er lernt die kleine Lena und ihre Eltern kennen, und wird zum Hauptverdächtigen, als die Kleine plötzlich spurlos verschwindet.

Klaus Roth und Horst Ebert sind die Hauptermittler in diesem Fall. Sie wissen, dass ihnen nicht viel Zeit bleibt, denn Lena passt genau in das Muster eines Serienmörders, der bereits drei Mädchen getötet hat

Weiter...